Samstag, 15. Januar 2011

Bericht 40 Morgen Stund hat Gold im Mund oder so...

(20.11.2010)


Morgen Stund hat Gold im Mund oder so...
Aber nicht mehr um 10 Uhr! Nachdem ich nach 6 Stunden Schlaf, endlich aufgestanden war ging ich zu Guiamina um sie nach der Adresse von Xirau zu fragen... Doch diese entgegnete mir, dass ich so spät nicht mehr zu ihm fahren bräuchte... Etwas verwirrt von der Zeit, und dem was Guiamina mir Gestern erzählt hatte, dass ich irgendwann am Morgen zu dem Schmied fahren könnte und der gestrigen Erklärung, dass der Morgen in Barcelona bis um 12 Uhr ginge, riefen wir bei Xirau an welcher Guia erklärte, dass es kein großes Problem sei, wann ich bei ihm eintreffen würde ich solle ihm nur bei meinem Eintreffen in der Stadt kurz anrufen und er würde mich abholen!
Etwas durcheinander und doch erleichtert Xirau nicht verärgert zu haben wollte ich gerade in meine Motorradmontur hüpfen, da sagte Guiamina zu mir ich solle doch Benjamin mitnehmen, da dieser sonst nie etwas anderes als ihre Werkstatt sehen würde...
So machten wir uns nach einer langen Internetrecherche welche Metro und welchen Zug wir nehmen müssten, auf den Weg in die Nachbarstadt...
Der Weg dort hin brachte für uns beide, die doch sehr an das Französische oder Deutsche Netz der öffentlichen Verkehrsmittel gewöhnt waren, einige Tücken mit sich... So verliefen wir uns einige male in den Stationen und setzten uns manchmal in die falsche Linie... Aber alles in allem sind wir dann mit viel Fragen und herumprobieren im richtigen Zug gelandet, und kamen sogar am richtigen Bahnhof an!;-)
Nach einem kurzen Telefonat und einer Zigarette, stand auch schon Xirau und seine Tochter vor uns... Beide fuhren mit uns durch die Stadt um uns ein paar Arbeiten zu zeigen welche aus Xiraus Schmiede stammen...
Jede Arbeit, war ein Meisterstück seines gleichen und so weit ich auch suchen konnte es war nichts daran was mir nicht gefiel... Die Arbeit, die mich am meisten fesselte war eine Art Netz welches selbst ein paar Hunder kg wog und trotz alledem so Plastisch und „leicht“ wirkte...
Aber das schönste an allen Arbeiten von Xirau ist einfach, dass er seine Scheuklappen völlig abgelegt hat und völlig moderne Schmiedearbeiten macht, die ihres gleichen suchen!
Noch völlig begeistert von den Toren und Zäunen durften wir noch Xiraus Werkstatt bewundern... Was mir an ihm besonders gefiel war, dass er mich immer am Arm nahm und mir alles zeigte, wir beide konnten uns zwar nur über seine Tochter verständigen, aber auch ohne Sie verstanden wir uns irgendwie prima... Was mich hier sehr wunderte war nur, dass er mehr auf mich als auf Benjamin einging obwohl, ich von uns beiden der jüngere und doch unerfahrenere Schmied war... Na ja vielleicht auch gerade deswegen... ;-)
Nachdem wir seine Werkstatt gesehen hatten zeigte er uns noch die Schmiede in der sein Vater, Großvater und und und gearbeitet haben ;-) Leider sind die Bilder von beiden Werkstätten nicht besonders gut geworden aber ich denke ihr könnt genug darauf erkennen!

Nach dem Werkstattbesuch noch zu einem Kaffee oder Tee bei sich ein. Da Guia mir erzählt hatte, dass Miquel zwar sehr gerne seine Arbeiten und seine Werkstatt zeigt, dennoch niemanden so schnell in sein Privatleben lässt verwunderte mich dies doch sehr... So saßen Benjamin und ich am Abend mit der ganzen Familie noch bei einem Kaffee zusammen und Miquel forderte mich auf seiner ganzen Familie von meiner Reise zu erzählen...
Da ich meinen Laptop dabei hatte, konnte ich ihnen auch ein paar Bilder zeigen... zufällig kamen wir darauf, das Miquel mit seiner ganzen Familie letztes Jahr in Stia auf der Schmiedemeisterschaft war... Als ich ihm erzählte, dass ich dort auch mit meiner damaligen Freundin war, hatten wir gleich noch ein neues Gesprächsthema welches den Abend verlängerte ;-)

Auf dem Weg zurück zum Bahnhof zeigten uns Miquel und seine Tochter noch ein weiteres Tor, welches zur Zeit in einer Halle untergestellt ist und nur auf die Montage wartet...
Die Besonderheit an diesem Tor, ist zum einen, dass es nicht von Xirau designt ist, sondern von einem seiner Schmiede der dieses Tor für sich selbst anfertigte... Und zum anderen, dass das Tor so weit ich mich erinnern kann 900kg schwer ist. Leider ist war es für mich sehr schwer zu Fotografieren, da erstens das Licht in der Halle nicht ausreichte und das plastische Tor sich einfach nicht Fotogen zeigen wollte ;-)
Aber ich muss sagen es ist eine der besten Schmiedearbeiten, die ich bisher gesehen habe! Hätte ich selbst nicht schon ein Tor für die Einfahrt Zuhause würde ich dafür auch so etwas machen! ;-) Also wenn ihr mal in der Gegend seit schaut es euch einfach mal an! So was muss man meiner Meinung nach mal gesehen haben!

So bestaunte ich noch lange, die Toranlage, bis Benjamin mich darauf hinwies das wir doch unseren Zug zu erwischen hatten... Am Bahnhof verabschiedeten wir uns noch ausgiebig voneinander und Xirau lud mich noch einmal, wie er es auch schon beim Kaffee trinken getan hatte, ein seine Werkstatt zu besuchen...

Ja und so ging auch dieser Tag auch zu Ende. Und ich glaube, dass wir uns auf dem Weg zu Guia noch einmal in Barcelona verliefen, muss ich nicht unbedingt weiter ausführen ;-), einfach eine ganz verrückte Stadt.

Liebe Grüße an Euch
Stück davon
Euer Peter


Und hier jede menge Bilder von super Schmiedearbeiten hoffe sie gefallen euch! (n bissl mehr Kommentare bitte) ;-)

Kommentare:

  1. Also vom handwerklichem Standpunkt ist das Tor super, einwandfreie Arbeit und sehr innovatives Design, trotzdem erinnert es mich an ein Tor aus einem Alptraum :D

    Mfg Pascal

    AntwortenLöschen
  2. Ja ich mein dieses hier:
    http://picasaweb.google.com/Dorfschmieh/ErsterBesuchBeiXirau?feat=flashalbum#5560640899400193730

    Nicht das von den ersten Bildern, das is der Oberhammer!

    AntwortenLöschen
  3. Super Fotos mit teils äußerst surrealistischem Charakter!

    LG Christian

    AntwortenLöschen